»Sie müssen nicht ständig Zeitung lesen, um auf dem neusten Stand zu sein. Hier gibt's unsere aktuellen Pressemitteilungen noch einmal gesammelt und zum Nachlesen.«

Pressemitteilung 06/2021 - Teilnahme der GEWOBAU Erlangen am BBSR-Forschungsprojekt „Bezahlbares und zu-kunftsfähiges Bauen und Wohnen“

 

Teilnahme der GEWOBAU Erlangen am BBSR-Forschungsprojekt „Bezahlbares und zukunftsfähiges Bauen und Wohnen“

 

 

ERLANGEN – Im Auftrag des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) fand im Juni die Auftaktveranstaltung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) für das Forschungsprojekt „Bezahlbares und zukunftsfähiges Bauen und Wohnen“ statt. Die GEWOBAU Erlangen nimmt mit den Neubauprojekten der Housing Area am Forschungsprojekt teil. „Es freut mich, dass dieses, zusammen mit dem Waldsportpark und der Brüxer Straße zentrale Projekt der GEWOBAU vom Bundesministerium als Modellprojekt für bezahlbaren und zugleich ökologisch, ökonomisch und in sozialer Hinsicht nachhaltiger Wohnraum ausgesucht wurde. Über 800 zusätzliche barrierefreie Wohnungen für Mieten von rund 5,50 €/qm sind bei diesen Bauprojekten rund um das ehemalige Konversionsgelände entstanden“, erläutert GEWOBAU-Geschäftsführer Gernot Küchler.

Die GEWOBAU ermöglicht in der Housing Area neues innerstädtisches Wohnen durch zweigeschossiges Aufstocken der Bestandsgebäude im gesamten Gebiet, sowie Abriss und Neubau zur Schaffung von preisgünstigem Wohnraum. Durch die komplette Neugestaltung der Außenanlagen sowie das Aufstocken wird ein attraktives und Lebenswertes Wohnumfeld geschaffen. Die Fassaden der dazugehörigen Parkhäuser wurden Begrünt, sowie die Dächer der gesamten Anlage. Darüber hinaus ist im Rahmen des Energiekonzepts der GEWOBAU vorgesehen, die Dächer mit Photovoltaik auszustatten.

Insgesamt werden in der Housing Area rund 400 Sozialwohnungen (EOF) neu gebaut, des Weiteren werden die 252 Bestandswohnungen vollmodernisiert. Die 400 Neubauwohnungen entstehen durch die Doppelaufstockung der 15 Bestandsgebäude sowie durch den Abriss und den Neubau eines Bestandsgebäudes. Die neuen 1,5- bis 3-Zimmer-Wohnungen ergänzen das bestehende Angebot an größeren 3-bis 5-Zimmer-Wohnungen. Drei der bestehenden Gebäude wurden kernsaniert und mit einem neuen Aufzug versehen, sodass alle Geschosse barrierefrei erreichbar sind. Die anderen zwölf Häuser werden durch Modernisierung auf Neubaustandard gebracht und erhalten neue Balkone. Alle aufgestockten Wohnungen werden dank Außenaufzügen barrierefrei zu erreichen sein. Die Zwischengeschosse der Bestandsgebäude werden ebenfalls vom neuen Aufzug angefahren.

Zusätzlich wurden im Gebiet zwei Parkhäuser und eine Tiefgarage errichtet. Neben der Schaffung von preisgünstigem Wohnraum (Sozialwohnungen) ist es ein weiteres Ziel, trotz der Verdoppelung der Wohnungsanzahl im Gebiet, das Wohnumfeld deutlich aufzuwerten. Deshalb wurde ein Architektenwettbewerb ausgelobt. Die Mieter/-innen haben aus den drei Siegerbeiträgen die bevorzugte Planung ausgewählt. Ferner wurde neben verschiedenen Mieterinformationsveranstaltungen ein mit Mietervertreter/innen besetzter Runder Tisch gegründet, der die Gestaltung der Außenanlagen federführend begleitet.

In enger Zusammenarbeit mit Vertretern des Landesnaturschutzbundes, dem Amt für Umweltschutz der Stadt Erlangen sowie einem Büro für Faunistik, Naturschutz und Biostatik wurden Fledermaushöhlen und Mauerseglernistkästen an den Gebäuden oder in einem eigens hierfür hergestellten Turm errichtet, um den Verbleib der Tiere im Gebiet sicherzustellen.