Pressemitteilung Nr: 04/2016 vom 21.09.2016
Rund 4.500 Wohnungssuchende bei Stadt und GEWOBAU – GEWOBAU stellt sich mit „Fair Wohnen in Erlangen 2022“ der Wohnungsnot entgegen

Wohnungsknappheit in Erlangen: 2.500 Wohnungssuchende bei Stadt Erlangen gemeldet, rund 2.000 Anträge bei GEWOBAU – GEWOBAU Erlangen bündelt Wohnungsbaumaßnahmen unter dem Projekt „Fair Wohnen in Erlangen 2022externer Link“ – Aktuell entwickelt die GEWOBAU im Stadtgebiet insgesamt 700 neue, bezahlbare Wohnungen – Neues Wohnbauprojekt mit bis zu 250 weiteren Wohneinheiten in Büchenbach geplant

ERLANGEN – Seit rund zwei Jahren steht die städtische Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAU Erlangen vor der Herausforderung, neuen bezahlbaren Wohnraum in Erlangen zu schaffen. Mit den 230 Wohnungen, die am Waldsportpark in der Elisabethstraße entstanden, konnte im Juli das erste Projekt erfolgreich abgeschlossen werden. Zahlreiche andere Vorhaben befinden sich derzeit im Bau oder in Planung.

Nun bündelt die GEWOBAU sämtliche Vorhaben, die sich der Wohnungsknappheit in Erlangen entgegenstellen, unter dem Projekt „Fair Wohnen in Erlangen 2022“. „Dahinter verbirgt sich natürlich das Ziel, im Stadtgebiet genügend bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung stellen zu können. Es geht aber nicht allein um die Schaffung neuen Wohnraums. Unser Motto ,Fair Wohnen in Erlangen’ umfasst auch den fairen Umgang miteinander, den die GEWOBAU durch eine frühzeitige Informationspolitik, einer Beteiligung der Mieter bei den jeweiligen Projekten sowie einer guten und lebenswerten Gestaltung des Wohn-umfelds sicherstellt“, erklärt Gernot Küchler, Geschäftsführer der GEWOBAU.

Die angespannte Situation auf dem Erlanger Wohnungsmarkt zu verbessern, insbesondere im Bereich des Sozialwohnungsbaus, sei dabei eine Aufgabe, die nur durch ein Bündel an Maßnahmen bewerkstelligt werden könne. Derzeit liegen allein in der Stadt Erlangen rund 1.700 Wohnungsanträge vor, dahinter stecken mehr als 2.500 Menschen mit unterschiedlichen Schwierigkeiten. Hinzu kommen weitere 2.000 Anträge, die bei der GEWOBAU eingereicht wurden. Um diesen Bedarf zu decken, reichen die aktuell in der Umsetzung befindlichen sowie geplanten Projekte bei Weitem noch nicht aus. Deswegen wurde das „Fair Wohnen“-Projekt auch mit dem Zieldatum 2022 versehen. „Wir prüfen, an welchen Örtlichkeiten wir mit welchen Maßnahmen weiteren Wohnraum schaffen können. Nur wenn wir die ganze Stadt in den Blick nehmen, können wir dieses drängende Problem lösen“, erklärt Küchler. Küchler weiter: „Eine seriöse Lösung, die sowohl den Mietern, Nachbarn und den künftigen Bewohnern gerecht wird, ist nur mittelfristig machbar. Zumal auch die Charakterzüge des jeweiligen Wohnumfelds berücksichtigt werden müssen. Wir wollen ja nicht nur neuen Wohnraum schaffen, sondern zugleich die Lebensqualität in den Wohngebieten verbessern“.

Welche Möglichkeiten Mieter haben, um an Projekten mitzuwirken, zeigt die GEWOBAU aktuell in der Housing Area, wo zwei Mieterbefragungen zur Auswahl des Architektenentwurfes geführt haben und ein „Runder Tisch“ über die Gestaltung des Wohnumfelds mitentscheidet.

Alle neuen Wohnungen sollen außerdem immer ein Mindestmaß an zukunftsfähiger Ausstattung, wie beispielsweise Barrierefreiheit oder moderne Energiekonzepte, aufweisen. „Da die Möglichkeiten im Erlanger Stadtgebiet begrenzt sind, prüfen wir, ob uns auch Wohnungsbauprojekte in angrenzenden Gemeinden entlasten. Daher planen wir, uns unter anderem bei Bauprojekten in Spardorf, Baiersdorf und Uttenreuth zu beteiligen“.

Stadt Erlangen unterstützt „Fair Wohnen in Erlangen 2022“

Die Maßnahmen der GEWOBAU fügen sich in die gesamtstädtische Strategie ein, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Oberbürgermeister Dr. Florian Janik: „Nur ein Maßnahmenbündel aus neu geschaffenen Wohnraum im innerstädtischen Bereich, Bauen im Bestand und der flankierenden Ausweisung von Neubaugebieten kann die Wohnungsnot in Erlangen lindern.“ 2014 hat der Stadtrat das „Strategiepapier Wohnen“ beschlossen, das die Verwaltung nun umsetzt.

Zur städtischen Strategie gehört eine Vielzahl von Maßnahmen: So soll ein Viertel aller neu gebauten Mietwohnungen künftig für den sozialen Wohnungsbau vorgesehen werden und in neuen Baugebieten soll in Zukunft immer ein Viertel der Flächen für den geförderten Eigenheimbau ausgewiesen werden. Neben den zahlreichen Maßnahmen der GEWOBAU unterstützt die Stadt auch private Wohnbauprojekte und weist Neubaugebiete in Außenbereichen aus, überwiegend in Büchenbach und Steudach. Hier können voraussichtlich bis 2020 über 700 Wohnungen gebaut werden. „Allerdings sind die Möglichkeiten, größere Baugebiete auszuweisen, begrenzt. Denn eine grenzenlose Ausdehnung der Stadt ist nicht möglich“, erklärt Janik, „daher prüft die Stadtverwaltung, welche Baulücken genutzt werden können. Und es werden Hauseigentümer, die Dachgeschosse ausbauen oder Gebäude aufstocken wollen, umfassend beraten.“

In Büchenbach entstehen rund 250 Wohnungen
„Fair Wohnen in Erlangen 2022“ kann auch gleich einen ersten Neuzugang vorweisen. Die GEWOBAU plant, in Büchenbach im Wohngebiet Würzburger Ring/Bamberger Straße/Odenwaldallee insgesamt 800 Wohnungen energetisch zu sanieren. „Die Bestandswohnungen erhalten vor allem eine neue Dämmung und Fenster. Zudem werden sie mit einem modernen Energiekonzept versehen“, erklärt Küchler. Die Sanierung soll überwiegend in den Jahren 2017 und 2018 umgesetzt werden. Die Mieter, die in ihren Wohnungen verbleiben können, werden mindestens drei Monate vor der jeweiligen Maßnahme informiert. Nach Abschluss der Arbeiten werden sich die Mieten für die betroffenen Wohnungen um maximal 0,50 Euro pro Quadratmeter erhöhen. „Durch die Sanierung sollten sich die Betriebskosten allerdings senken, sodass wir mit keiner zusätzlichen Belastung für unsere Mieter rechnen“, sagt Küchler.

Im Zuge dieser Sanierungsmaßnahmen soll ein Neubau mit weiteren rund 180 Wohneinheiten entstehen. Der Mietermix in dem geplanten Gebäude - erste Planungen wurden  bereits am Mittwoch, 21.09.2016, Pfarrer Dr. Göllner, der Initiative 60+ der Martin Luther Kirche sowie Vertretern der diakonischen Runde, ein Zusammenschluss sozialer Einrichtungen in Büchenbach, präsentiert - soll heterogen werden. So könnten in dem Gebäude sowohl städtische und private Einrichtungen vorgesehen, als auch ideale Bedingungen für seniorengerechtes Wohnen geschaffen werden. „Eine Senioren-WG oder Gemeinschaftsräume sind hier gut vorstellbar“, so Küchler. Außerdem soll eine Tiefgarage entstehen, die auch Stellplätze für die benachbarten Gebäude bereithalten soll. Im Gebiet plant die GEWOBAU darüber hinaus, mehrere sogenannte Punkthäuser mit vermutlich jeweils 12 Wohnungen zu realisieren. Diese Häuser sollen sich stimmig in das Wohngebiet eingliedern und könnten dem Markt zu vergleichsweise günstigen Preisen als Eigentumswohnungen zur Verfügung gestellt werden. Die GEWOBAU plant mit der Unterstützung der diakonischen Runde einen Runden Tisch mit möglichst vielen Vertretern der Mieter und Nachbarn einzurichten der die Baumaßnahme kritisch begleitet. 

Zuvor wird aber in enger Abstimmung mit dem Planungsamt der Stadt Erlangen ein so genannter vorhabenbezogener Bebauungsplan erstellt. „Bei der Erstellung dieses Bebauungsplanes ist eine umfassende Beteiligung von Stadtrat und Bürgerschaft vorgesehen und sogar rechtlich gefordert“, sagt Küchler. Später wird die örtliche Mieterschaft die Möglichkeit haben, das Wohnumfeld mitzugestalten – bei einem Runden Tisch, der wie in der Housing Area auch über die Gestaltung der Außenanlagen entscheidet. Auch die Diakonische Runde wird in die weitere Planung des Projektes eingebunden – sie tagt das nächste Mal am 13. Oktober.

Aktuelle Informationen jederzeit abrufbar
Damit sich Interessierte jederzeit über den aktuellen Stand der einzelnen Bauvorhaben informieren können, plant die GEWOBAU im Rahmen des Projekts „Fair Wohnen in Erlangen 2022“ forciert zu informieren und die aktuellsten Informationen zu den einzelnen Bauvorhaben online zur Verfügung zu stellen. Noch im Herbst sollen unter www.fair-wohnen-2022.de alle Informationen rund um die Bauvorhaben der GEWOBAU zur Verfügung stehen.

SeitenanfangDrucken
Ansprechpartner:
Gernot Küchler
GEWOBAU Erlangen

Geschäftsführer

Nägelsbachstr. 55 a
91052 Erlangen
Tel: 09131 124-163
Fax: 09131 124-100
Michael Bantele
Birke und Partner GmbH Kommunikationsagentur
Marie-Curie-Straße 1
91052 Erlangen
Tel: 09131 8842-21